i Ratgeber für Yamswurzel Yamswurzel header

Mögliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Yamswurzel

Yamswurzel Nebenwirkungen

Im Prinzip ist Yamswurzel vollkommen harmlos. In vielen Regionen der Welt wird Yams als Grundnahrungsmittel konsumiert wie bei uns die Kartoffel. Schwere Nebenwirkungen sind also bei einem gesunden Menschen nicht zu erwarten.

Allerdings gibt es Risikogruppen, die vor dem Beginn der Einnahme von Yamswurzel auf jeden Fall Expertenrat hinzuziehen sollten. Wer Yamswurzel zur Unterstützung bei Befindlichkeitsstörungen oder anderen Problemen einnehmen möchte, sollte dies vorab mit einem Arzt besprechen.


Gibt es Nebenwirkungen der Yamswurzel auf die Leber?

Yamswurzel Nebenwirkungen Leber
Bei Lebererkrankungen raten wir den Konsum von Yamswurzel zu vermeiden.

Letztlich ist die Yamswurzel noch nicht hinreichend erforscht, sodass zu den genauen Auswirkungen auf die Leber bzw. dem Einfluss auf die Leberwerte bei einer geschädigten Leber keine fundierte Aussage getroffen werden kann.

Allerdings wird vereinzelt von Leberproblemen in der Folge der Einnahme von Yamswurzeln berichtet. Generell wird auch davor gewarnt, bei einer bestehenden Lebererkrankung oder bestehenden Schwierigkeiten mit der Leber Yamskapseln einzunehmen.

Konkret geht es um Erfahrungsberichte, nach denen die Leberwerte, insbesondere GPT und GOT, in der Folge der Einnahme von Yams überdurchschnittlich angestiegen seien und nach dem Absetzen der Kapseln wieder gesunken seien.

Daher ist es empfehlenswert, auf die Einnahme von Yamswurzel zu verzichten, wenn Lebererkrankungen bereits bekannt sind.


Yamswurzel in der Schwangerschaft und Stillzeit

In der Schwangerschaft sollte Yamswurzel definitiv nicht eingenommen werden. Sie kann dann das empfindliche Hormongleichgewicht stören. Erst kurz vor der Geburt (etwa 2-3 Tage) kann Yamswurzel wieder zum Einsatz kommen; sie kann dann helfen den Geburtskanal auf die Geburt vorzubereiten.

In der Stillzeit sollte auf Yams sicherheitshalber verzichtet werden. Eine Schädlichkeit für das Baby ist zwar nicht nachgewiesen, sie kann aber auch nicht ausgeschlossen werden.


Yamswurzel und andere Hormonerkrankungen

Generell ist bei hormonellen Erkrankungen Vorsicht geboten. Wer an einer Krankheit leidet, bei der die Zufuhr von Östrogen potentiell schädlich ist, sollte sicherheitshalber auf die Einnahme von Wild Yam und anderen Yamswurzelprodukten verzichten.

Dies gilt beispielsweise auch für Schilddrüsenerkrankungen. Zwar kann Yamswurzel hier durchaus therapeutisch eingesetzt werden, dies sollte aber unbedingt vorher mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, da sonst schwere Nebenwirkungen auftreten können.

Frauen, die an Myomen oder Brustkrebs leiden, sollten auf Yams sicherheitshalber verzichten. Zwar gibt es auch Wissenschaftler, die eine positive Wirkung auf diese Krankheiten annehmen, solange dies aber keine gesicherte Erkenntnis ist, sollte von einer eigenmächtigen Selbstmedikation in jedem Fall abgesehen werden.


Yamswurzel bei Kindern und Jugendlichen

Vor der Geschlechtsreife sollten Kinder bzw. Jugendliche Yamswurzelpräparate nicht einnehmen. Da der Hormonhaushalt bei Kindern und Jugendlichen noch sehr unausgeglichen ist bzw. sich in Entwicklung befindet, kann Yamswurzel hier negative Auswirkungen haben.


Kann man Yamswurzel und Pille gleichzeitig einnehmen?

Wer die Pille nimmt, sollte auf die Einnahme von Yamswurzel verzichten – das gilt auch bei anderen Formen der hormonellen Verhütung. Insbesondere bei Produkten, die Estradiol enthalten, kann es zu Wechselwirkungen kommen.

Gleichzeitig kann auch die Yamswurzel dann nicht effizient vor der Schwangerschaft schützen.

Wer verhüten will und Yamswurzel dennoch einnehmen, sollte überlegen, den Verhütungsschutz ganz auf Yamswurzel umzustellen. Dies sollte aber nur nach Rücksprache mit dem Gynäkologen geschehen.

Yamswurzel und Protein S-Mangel

Bei Protein S-Mangel sollte unbedingt auf die Einnahme von Yams verzichtet werden. Bei Protein S-Mangel besteht ein erhöhtes Risiko zur Bildung von Blutgerinnseln. Diese Neigung kann durch die Einnahme von Yams unter Umständen erhöht werden, weil Yams analog dem Östrogen wirkt.

Es liegt unter anderem ein Erfahrungsbericht von einem Protein S-Mangel-Patienten vor, bei dem 3 Tage nach Einnahme eines Kombipräparates mit Yamswurzel ein Gerinnsel in einer Vene entstand.

Eine systematische Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Protein S-Mangel und Yamswurzel liegt zwar noch nicht vor, angesichts der Gefahren sollte jedoch besser gleich auf die Einnahme von Yamsprodukten verzichtet werden.


Yamswurzel und Hämophilie (Bluterkrankheit)

Bei der unter dem Namen „Bluterkrankheit“ bekannten Hämophilie sollte ebenfalls aus Sicherheitsgründen auf Yams verzichtet werden. Auch hier droht die Bildung von Gerinnseln in der Folge der Einnahme.

Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema gibt es noch nicht; der Verzicht ist aber als Sicherheitsmaßnahme dringend empfohlen.


Nebenwirkungen als Reaktion auf DHEA (Dehydroepiandrosteron)

Die bisher dargestellten Nebenwirkungen entstehen alle durch negative Folgen des im Yams enthaltenen Diosgenins, das das Gleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron stören kann.

Manchen Berichten zufolge gleicht Yamswurzel auch DHEA-Mangel aus. Das ist nicht korrekt, da es für DHEA keine natürliche Quelle gibt; mit anderen Worten: ohne chemischen Eingriff wird aus den Inhaltsstoffen der Yamswurzel kein DHEA.

Das ist durchaus relevant, denn ein DHEA-Mangel kann schwerwiegende Folgen haben – ein Zuviel desselben allerdings auch.

Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein Steroidhormon und eine Vorstufe sowohl für weiblich als auch für männliche Sexualhormone; abhängig vom Hormonspiegel verhält es sich eher wie ein Östrogen oder ein Androgen. Ein Mangel an DHEA ist eine Folge einer Nebenniereninsuffizienz; das bedeutet, dass die Nebenniere nicht ausreichend funktioniert.

Eine Unterfunktion der Nebenniere kann zu Symptomen wie Schwindel, bleierner Müdigkeit, niedrigem Blutzuckerspiegel und sogar Muskel- und Gelenkschmerzen führen, das Fehlen von DHEA führt insbesondere bei Frauen zu Hauttrockenheit, Ausgehen von Scham- und Achselhaaren und teilweise auch zu einer Abnahme der Libido.

Zu den typischen Nebenwirkungen eines Zuviels an DHEA gehören unter anderem Akne, Haarverlust, Insulinresistenz, Bauchschmerzen, Veränderungen in der Regelblutung und Hypertonie.

Da, wie oben erwähnt, in natürlichen Yamswurzelpräparaten kein DHEA enthalten ist und der Körper es nicht selbst daraus bilden kann, können positive Effekte wie auch Nebenwirkungen nur dann durch Yamswurzel-Präparate ausgelöst werden, wenn dieses Präparat künstlich mit dem Stoff angereichert wurde. Dies sollte vor Einnahme unbedingt geprüft werden.

Weitere mögliche Nebenwirkungen von Yamswurzel-Kapseln und Yamswurzel-Creme

Einige Nebenwirkungen sind spezifisch für bestimmte Darreichungsformen, insbesondere Cremes, Gels oder Kapseln. Diese werden im Folgenden dargestellt.

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Yamswurzel-Kapseln

Zu den typischen Nebenwirkungen der Einnahme von Yamswurzel-Kapseln zählen Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen und Verdauungsstörungen. Zumeist ist dies Anzeichen einer Überdosierung.

Treten die Symptome auch bei einer geringeren Dosis auf, ist der Verzicht auf Yamspräparate angesagt. Theoretisch können diese Symptome natürlich auch beim übermäßigen Verzehr von Yamswurzel auftreten – solche Mengen zu sich zu nehmen, ist aber nahezu unmöglich.

Nebenwirkungen bei Yamswurzel-Creme

Typische Nebenwirkungen, die bei Yamswurzel-Creme oder auch bei Yamswurzel-Gel auftreten können, sind Hautrötungen und andere Ausschläge, die eine Unverträglichkeit anzeigen. In diesem Fall sollte auf die Nutzung des Präparats verzichtet werden.

Gegebenenfalls kann der behandelnde Heilpraktiker eine andere Zusammensetzung der Salbe testen. Ist die Reaktion aber eindeutig auf den Yamsgehalt zurückzuführen, darf die Salbe nicht weiter verwendet werden.


Fazit

Die meisten Nebenwirkungen von Yamswurzel sind sehr leicht oder sind abhängig von schweren Erkrankungen. Insofern haben gesunde Menschen, die ihre Gesundheit mit Yamswurzel oder Yamswurzel-Präparaten fördern möchten, wenig zu befürchten.

Bevor man sich selbst mit Yamswurzel behandelt, ist jedoch der Gang zum Heilpraktiker immer sinnvoll. Er kann sagen, ob eine Unterstützung mit Yamswurzel-Kapseln oder -Creme im jeweiligen Fall sinnvoll ist.

Wild Yams Nebenwirkungen
Generell gilt: Die Wirkung der Yamswurzel ist noch nicht ausreichend erforscht.

Verstärkt gilt dies natürlich für Menschen wie schwerwiegenden Erkrankungen wie hormonabhängigen Formen von Krebs oder Schilddrüsenerkrankungen. Selber herumexperimentieren ist hier absolut tabu.

Die Wirkung der Yamswurzel ist noch nicht genug erforscht, um auf erste Hoffnungsschimmer hin alle Bedenken in den Wind zu schlagen. Hier muss unbedingt der Rat des behandelnden Facharztes (Onkologe, Urologe, o.ä.) eingeholt werden!

Interessante Artikel über Yamswurzel: